Archives

Presse

10 Jahre Kölner Vokalsolisten

Photostrecke

 

© Photograph Sebastian Herzog-Geddes | Rechte bei den Kölner Vokalsolisten

Förderer

Das Konzert wurde ermöglicht durch die Unterstützung der SK-Stiftung Kultur und der RheinEnergieStiftung Kultur.

 

Interview bei WDR 3 Tonart

Der Beitrag ist urheberrechtlich geschützt und darf ohne Zustimmung des WDR nicht vervielfältigt, verbreitet oder gesendet werden.

TIMES – der Video-Teaser zum CD-Release-Konzert am 15. September 2017 in Rutesheim

Kartenvorverkauf

Presserückblick quattrocelli Sommer 2017

Ein Streichquartett der anderen Art

Das Publikum haben Quattrocelli schnell im Sack – das Häfler Publikum war restlos begeistert und stellte sich nach dem Konzert geduldig an, um handsignierte CDs zu bekommen.

Schwäbische vom 2.8.2017

Heißer Ritt durch die Geschichte der Filmmusik

Geschickt eingebaut sind neben der Filmmusik außergewöhnlich klangvolle Arrangements. Nate James‘ Hit „Message“ bekommt durch den geerdeten Cello-Ton und die gefühlvollen Soli einen ganz eigenen Charakter. Der vierstimmige Chorsatz aus einer Vesper von S. Rachmaninow lebt von der innigen Verflechtung aller Stimmen und betörendem Pianissimo-Schlussakkord. In ruhiger Gelassenheit, aber innerer Ausdruckskraft, ist der Tango „Soledad“ (Einsamkeit) von Astor Piazzolla ein besonderes, nachwirkendes Hörerlebnis. Begeisterungsstürme mit Ovationen für die schweißtreibende Arbeit des Quartetts!

Südkurier vom 2.8.2017

Bild: Rüdiger Schall (Südkurier)

Interviews und Berichte für die Liedwelt Rheinland

Liedwelt unterwegs – Die Carl Loewe Musiktage in Unkel (25.6.2017)

Hobby-Liedpianisten: Wo sind sie hin? Mangelware Laien-Liedpianisten.
Ein Gespräch über die Frage mit Ainoa Padrón und Peter Bortfeld (10.5.2017)

Liedwelt unterwegs – Heidelberg Music Conference 2017 (27.+28.4.2017)

Auftakt für „Wort trifft Ton – Werkstatt für neue Lieder“ (4.2.2017)

 

Meisterklassen bei Im Zentrum LIED

Ein Pilot-Projekt der Liedwelt Rheinland.

Projektziel

Gewinnung von neuem Publikum für den Liederabend aus dem Kreis der Laien-Liedsänger heraus durch mehrfaches Herstellen eines persönlichen Bezuges. Die Liedwelt Rheinland war mit der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit beauftragt.

Ziele des Auftrags

  • Verbreitung des konzeptionell neuen Ansatzes in der Fachpresse,
  • Schaffen von Aufmerksamkeit
  • Anschauliche Vermittlung des Konzepts.
  • Kontinuierliches Schaffen von mehr Öffentlichkeit.
  • Möglichkeit kontinuierlich mit dem Pilotprojekt für die weiteren Meisterklassen zu werben.

 

Mittel

  • Erstellen und Versenden der Pressemitteilung
  • Konzipieren, Erstellen und Vermitteln eines eines 6 – 8 minütigen Präsentationsfilms, der mit Hilfe der Protagonisten dieses neuen Projekts anschaulich das Konzept schildert. In Kooperation mit SteinPh.

Zwei erste Preise für den Kammerchor CONSONO

Harmoniefestival Lindenholzhausen 2017

Der Kammerchor CONSONO gewann unter der Leitung von Harald Jers zwei 1. Preise

Der Kammerchor CONSONO trat gegen jeweils acht bzw. 17 konkurrierende Chöre an. CONSONO erlangte mit 23,83 von 25 möglichen Punkten in der Kategorie 1 (Gemischte Kammerchöre mit Pflichtchorwerk) GOLD und in der Kategorie 11 (Geistliche Chormusik) 24,30 von 25 Punkten.

Neben diesen Wertungskategorien gewann der Kammerchor CONSONO zwei Sonderpreise für

  1. die herausragende Interpretation einer Komposition der Romantik „Groß ist der Herr“ (W. Berger) sowie für
  2. die hervorragende Interpretation des Pflichtwerkes „Ave verum“ von Alwin Michael Schronen.

„Am Samstag setzte sich in der mit 17 Chören aus 10 Ländern besetzten „Champions League“ der gemischten Kammerchöre der zurzeit wohl beste deutsche Kammerchor „Consono“ aus Köln mit 23,83 von 25 möglichen Punkten und dem Prädikat „Hervorragend“ an die Spitze.“ (Nassauische Presse vom 29.5.2017)

Pressemitteilung vom 29.5.2017

Presserückblick quattrocelli Frühjahr 2017

Kann man mit einem Cello Spaß haben? Man kann! Quattrocelli hat das am Donnerstag in der Stadthalle vorgemacht. … Die Besucher hatten viel Spaß mit diesen vier so ganz anderen Cellisten.
Stadthalle Aalen – Schwäbische Allgemeine

Musikalische Ausflüge mit Lust, Phantasie und großem musikalischem Gespür
… unternahmen sie Ausflüge in andere Musikstile. Und das über Grenzen hinaus mit großem Erfolg, weil sie dabei das Publikum nicht nur mit ihrem meisterhaften Spiel beeindrucken, sondern mit ihren humorvollen Einlagen auch gut unterhalten und amüsieren.
Bad Homburg – Main Taunus Zeitung 11.5.2017

Musik erstklassig interpretieren reicht dem Quartett, das seit zwei Jahrzehnten zusammenspielt, allerdings nicht. Die vier machen Musik-Comedy, deren Gags ohne Worte auskommen. In witzigen Pantomimen wird das Cello zum vielseitigen Mitspieler. Nach der Reise durch die Soundtrack-Welt wurde frenetisch geklatscht, gejohlt und gepfiffen.
Remscheider General-Anzeiger 27.4.2017

Quer durch die Filmmusik
Die vier Musiker der Formation quattrocelli begeisterten die Zuhörer in Borken
Borken – Hessische Allgemeine, 23.6.2017

Kraft und Magie der Musik – Die perfekte Beherrschung aller Facetten ihres Instrumentes macht den Männern, die in ihren schlichten schwarzen Outfits an Zauberer erinnern, die magische Entrückung ihres Publikums möglich. Zu beschreiben ist diese Magie nicht.
Hoyerswerda – Lausitzer Rundschau 4.5.2017

Photo: Thomas Siedler

10 Jahre Kölner Vokalsolisten | Grosses Festkonzert

Am 3. Mai 2007 erklang im Rahmen der MusikTriennale Köln erstmals ein Konzert mit dem eigens zu diesem Anlass geschaffenen Ensemble. Diesen Grund zu feiern nehmen die Kölner gerne wahr und geben ein Festkonzert in ihrer Hauskirche, der Dominikanerkirche St. Andreas.

Ein musikalischer Streifzug durch das Repertoire aus fünf Jahrhunderten mit Empfang ab halb acht, ausgerichtet vom Johannishof Mesenich.

Werke von Brahms, Reger und Monteverdi in Kombination mit zwei Uraufführungen von Martin Wistinghausen und Kent Gabler

Postkarte

Kartenvorbestellung 12,- € / 8,- €

Mit Unterstützung der SK-Stiftung Kultur

quattrocelli – Portrait auf WDR 3 TonArt am 24.4.2017

26.04.2017    Klosterkirche Remscheid
27.04.2017    Stadthalle Aalen
28.04.2017    Bad Homburg

29.04.2017    Bautzen
01.05.2017    Lausitzer Musiksommer, Lausitzhalle

quattrocelli feiert dieses Jahr 20-jähriges Bestehen!

WDR 3 TonArt wurde neugierig und hat um ein Interview gebeten. Am 24.4.2017 sind die Herren ab 15 Uhr im Studio, um über das Geheimnis der langen Zusammenarbeit und das Potential, das in einer solchen künstlerischen Entwicklung liegt zu erzählen. Auch nach dem Erfolgsrezept könnte gefragt werden. Wir sind gespannt auf die Sendung. Sie ist hier auch nach der Sendung noch abrufbar und steht im Zusammenhang mit der Frühjahrs-Tournee, die quattrocelli auch ins WDR-Sendegebiet führt.

AMERICA’S NEXT PRESIDENT | Eine Performensch.

TanzTheater mit Live – Musik

Eine Koproduktion von bodytalk mit Octavio Campos

Das Neue Jahr beginnt mit einer Premiere von bodytalk in Berlin. Am 9. Januar wird im Roten Salon in der Volksbühne am Rosa-Luxemburg-Platz AMERICA’S NEXT PRESIDENT mit Octavio Campos uraufgeführt.

Einigen gilt Amerika als Land der unbegrenzten Möglichkeiten, anderen als Land der unmöglichen Begrenzungen. Sicher ist jedoch der Wechsel an der Spitze; nach dem 44. Präsidenten kommt der 45. Die Performensch AMERICA’S NEXT PRESIDENT versucht, in diesem Wechselfieber kühlen Kopf zu bewahren:

Yes, we change!

Der nächste Präsident der USA ist erstmals Latino, gay und eine Frau. Das alles ist Octavio Campos: „Ich bin die Personifizierung der globalen Erwärmung! Ich bin America’s Next President, First Lady und Running Mate zugleich.“ Mittels eigener Bewegung generiert Octavio Campos eine Bewegung, eine Massenbewegung:

motion → emotion → animotion.

Er kann fliegen und sieht sich als erste Drohne im Weißen Haus.

Und er nimmt uns mit!

Pressemitteilung

© bodytalk

 

Fleshmob mit Toten

Das Flüchtlingserwachen ist in Köln angekommen. In Fleshmob mit Toten kooperiert bodytalk mit warless day. An wie viele Tage ohne Krieg können wir uns erinnern?

Mit 21 Jahren ist Solmaz Vakilpour aus dem Iran geflohen und lebt seit zehn Jahren in Köln. Im letzten Jahr hat sie dort die Friedensbewegung warless day gegründet, mit der sie Happenings gestaltet, um im öffentlichen Raum gegen den Krieg zu protestieren.

Fleshmob mit Toten fragt anhand der Biografie von Solmaz Vakilpour, was eine Tanz-Compagnie mit einer Friedensbewegung verbindet – und was nicht. Was können wir als ExpertInnen für Bewegung, als politische Körper tun, jetzt wo das Flüchtlingserwachen in Köln angekommen ist?

Everybody’s building ships and boats
Some are building monuments, others are jotting down notes
Everybody’s in despair, every girl and boy
But when Quinn the Eskimo gets here
Everybody’s gonna jump for joy
Come all without, come all within
You’ll not see nothing like the Mighty Quinn

Flyer Köln

3. / 4. / 5. September 2015
Köln, Jack in the Box
Vogelsanger Str. 231
50825 Köln – Ehrenfeld

9. und 10. Oktober 2015
Münster, Theater im Pumpenhaus

Von / mit Charlie Fouchier, Charlotte Goesaert, Christian Filips, Daniel Schröteler, Donia Akouvi Touglo, Felizitas Kleine, Jan Nemes, Jennifer Peterson, Johanna-Yasirra Kluhs, Marina Schutte, Nina Karimy, Rolf Baumgart, Sarah Syre, Solmaz Vakilpour, Sylvana Seddig, Tim Gerhards, Yoshiko Waki

Pressemitteilung

© bodytalk

TENDENZEN – Interview auf WDR 3 TonArt

Donnerstag, 9. Februar 2017, 15.30 – 17.30 Uhr | WDR 3 TonArt

Oliver Cech im Gespräch mit Gerhardt Müller-Goldboom über zeitgenössische Musik in Japan. WDR 3 TonArt sendet das Interview zwischen 15.30 und 17.30 Uhr anlässlich unseres Konzerts TENDENZEN am 10.2. im Japanischen Kulturinstitut (Köln).

 

Flucht ohne Ende | Eine Tanzperformance

collage-fuer-web

Premiere 3.3.2017 Alte Feuerwache Köln

weitere Vorstellungen:

4.3.2017 Alte Feuerwache Köln
6./7.4.2017 Barnes Crossing Köln

Flucht – Ein Weg – wohin?

Laura Witzleben, Nikos Konstantakis, Shan-Li Peng, Tanz
Ilona Pászthy, Choreographie
Svetlana Fourer, Regie

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit: Sabine Krasemann

Aus Bildern, Emotionen und Erinnerungen entstehen Bilder, die mit Körper, Stimme oder Stille, wild, leise, humorvoll, zögerlich, wütend von Augenblicken eines unbekannten Weges erzählen.

Pressemitteilung Flucht ohne Ende

Wilhelm Berger-CD „Sturmesmythe“ – Kammerchor Consono mit Harald Jers hochgelobt von der Fachpresse

Die Formulierung »vergessener Komponist« wird so häufig verwendet, wenn Musiker oder Heraus­geber, Rundfunksender oder CD-Produzenten die Wiederentdecker nicht mehr bekannter Wer­ke rechtfertigen wollen, dass die Zahl der »verges­senen«, aber »wieder entdeckten« Komponisten inzwischen inflationär ist. Es wäre besser, daran zu erinnern, dass es immer Komponisten gab, die im Schatten der großen Meister einst erfolg­reich wirkten, aber das Los der Zweitrangigkeit einstecken mussten. Eine Wertigkeit war selten dabei der Ursprung. So mancher Komponist ist mitunter nur mit wenigen Werken im Repertoire geblieben und seine möglicherweise interessante­ren Kompositionen haben den gängigen Musik­betrieb nie erreicht.

Der Kammerchor CONSONO hat unter seinem Dirigenten Harald Jers mit dem Chorwerk Wilhelm Bergers eine CD aufgenommen. Sie ist im November 2015 bei dem Label Spektral erschienen.

CD-Bestellung

Die CD kann auf der Homepage des Kammerchors CONSONO bequem bestellt werden und wird umgehend geliefert.

Rezensionen

Sturmesmythe – Die rund vierzig Sängerinnen und Sänger von Consono meistern die Herausforderungen der A-cappella-Chorwerke souverän. Die ausgefeilte Gesangskultur des Ensembles, sein über das gesamte dynamische

WDR 3 TonArt live: Liedwelt Rheinland

30.8.2016, 16.00 Uhr

Deutscher Kammerchor mit Fidelio

Musikfest Bremen und Beethovenfest Bonn Herbst 2013

„…In frischer Erinnerung ist noch deren Zyklus mlogo-deutscher-kammerchorit den Sinfonien Beethovens, den man gar nicht hoch genug wertschätzen kann. … Der von Michael Alber einstudierte Deutsche Kammerchor, der schon im ersten Akt gefiel, verhalf dem Freudentaumel des Finales zu außerordentlicher Wirkung. Ein großer, heftig umjubelter Abend. …“
aus: Bonner GeneralAnzeiger vom 30. September 2013

Auf WDR3 Tonart ist am 17.10. über den Deutschen Kammerchor ein Portrait zu hören, in dem auch die selbstverwaltete Struktur des Chors und ihre Hintergründe thematisiert werden.
>> Mehr dazu

Am 20.10. ist auf WDR 3 der Mitschnitt vom Bonner Fidelio hören.
>> Mehr Informationen gibt es ebenfalls bei WDR 3 im Internet

Euterpe Management